Skip to main content
Logo der Europäischen Kommission
Vertretung in Deutschland
Presseartikel4. August 2016Vertretung in Deutschland

EU verhängt endgültige Strafzölle auf chinesischen und russischen Stahl

Die Europäische Kommission hat heute (Donnerstag) endgültige Strafzölle auf Importe von kaltgewalztem Flachstahl aus China und Russland verhängt. Die Höhe der Zölle rangiert bei chinesischen Importen zwischen 19,7 und 22,1 Prozent und bei russischen...

picture_steel.jpg

(04.08.2016) - Gegen die Importe dieser in der Auto- und Bauindustrie eingesetzten Produkte hatte die Kommission im Mai vergangenen Jahre eine Antidumping-Untersuchung in die Wege geleitet mit dem Ergebnis, von Februar 2016 an vorläufige Strafzölle aufzuerlegen. Die Strafmaßnahmen gelten für fünf Jahre und können rückwirkend für zwei Monate vom 12. Februar 2016 an auferlegt werden.

Das verstärkte Vorgehen dient zum Schutz der europäischen Stahlindustrie vor unfairen Handelspraktiken aufgrund weltweiter Überproduktion. Die Kommission nutzt damit die ihr zur Verfügung stehenden handelspolitischen Schutzinstrumente, um für Chancengleichheit in der unter internationalem Druck stehenden Stahlbranche zu sorgen. Derzeit führt die Kommission 100 Antidumping-Untersuchungen durch, 37 davon betreffen die Stahlbranche.

Weitere Informationen:

Ankündigung: The EU imposes definitive anti-dumping duties on steel product from China and Russia

Antidumping- und Antisubventionsmaßnahmen

Die Handelspolitik der EU

Pressekontakt: Margot Tuzina, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
4. August 2016
Autor
Vertretung in Deutschland