Skip to main content
Logo der Europäischen Kommission
Vertretung in Deutschland
Presseartikel18 Mai 2022Vertretung in Deutschland

EU verstärkt Anstrengungen zum Aufbau einer stärkeren europäischen Verteidigungsindustrie

  Josep Borrell

Die Europäische Kommission und der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell haben heute (Mittwoch) eine Analyse der Investitionslücken im Verteidigungsbereich vorgelegt. Sie schlagen weitere Maßnahmen vor, die erforderlich sind, um die industrielle und technologische Verteidigungsbasis Europas zu stärken. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte: „Die Europäische Union verstärkt ihre Anstrengungen zum Aufbau einer stärkeren europäischen Verteidigungsindustrie.  Wir müssen mehr für die Verteidigung ausgeben, und wir müssen dies auf koordinierte Weise tun. Wir schlagen heute konkrete Maßnahmen vor, um unsere Verteidigungskapazitäten und den militärisch-technologischen Vorsprung unserer europäischen Industrie zu stärken, und zwar auf der Grundlage einer Analyse der Investitionslücken im Verteidigungsbereich. Diese Maßnahmen werden einen wirksameren europäischen Beitrag in der NATO gewährleisten.“

Die unprovozierte Aggression Russlands gegen die Ukraine hat erhebliche Auswirkungen auf die europäische Verteidigung, was zu erhöhten Militärausgaben der Mitgliedstaaten führt. Mit der heute vorgelegten gemeinsamen Mitteilung wollen die Kommission und der Hohe Vertreter Borrell den Mitgliedstaaten helfen, gemeinsam, besser und auf europäische Weise zu investieren. Sie ist auch eine Antwort auf die Forderung der Konferenz über die Zukunft Europas nach einem stärkeren Engagement der EU im Verteidigungsbereich.

Diese Gemeinsame Mitteilung stellt ein neues Maß an Ehrgeiz dar, um ein stärkeres Europa im Bereich der Verteidigung aufzubauen. Sie konzentriert sich insbesondere auf die gemeinsame Beschaffung von militärischem Gerät, auf die strategische Verteidigungsplanung, um klarere Prioritäten zu setzen, und auf die Unterstützung der europäischen industriellen Basis, einschließlich der Stärkung des europäischen Rahmens für Forschung und Entwicklung im Verteidigungsbereich, des Europäischen Verteidigungsfonds (EEF). EU-Initiativen zur Förderung der Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich tragen auch zu einer gerechteren transatlantischen Lastenteilung und zu einem wirksameren europäischen Beitrag innerhalb der NATO bei.

Investitionslücken im Verteidigungsbereich

Unter Berücksichtigung der von der Europäischen Verteidigungsagentur durchgeführten Analyse der Investitionslücken haben die Kommission und der Hohe Vertreter drei Hauptarten von Lücken untersucht: Verteidigungsausgaben, Lücken in der Verteidigungsindustrie und Lücken bei den Verteidigungsfähigkeiten.

  • Verteidigungsausgaben: Als unmittelbare Folge des russischen Einmarsches in der Ukraine haben die Mitgliedstaaten bereits angekündigt, ihre Verteidigungshaushalte in den kommenden Jahren um fast 200 Mrd. Euro zu erhöhen. Diese Erhöhungen sind zwar unerlässlich, kommen aber nach Jahren erheblicher Kürzungen und erheblicher Unterinvestitionen. Von 1999 bis 2021 sind die Verteidigungsausgaben der EU insgesamt um 20 Prozent gestiegen, gegenüber 66 Prozent für die USA, 292 Prozent für Russland und 592 Prozent für China. Ohne einen koordinierten Ansatz besteht die Gefahr, dass der Ausgabenanstieg zu einer weiteren Fragmentierung führt und die bisherigen Fortschritte zunichte macht.
  • Lücken in der Verteidigungsindustrie: Trotz der allgemeinen Wettbewerbsfähigkeit des Sektors gibt es Schwierigkeiten und Lücken. Da die Nachfrage zersplittert ist, bleibt die Industrie auch entlang nationaler Grenzen strukturiert, insbesondere außerhalb der Luftfahrt- und Raketensektoren. Abhängigkeiten bestehen auch bei einigen wichtigen Verteidigungsgütern, für die die europäische industrielle und technologische Verteidigungsbasis keine einheimischen Lösungen anbietet.
  • Fähigkeitslücken: Drei dringende Prioritäten wurden hervorgehoben: Aufstockung der Bestände, Ersatz von Altsystemen aus der Sowjetära und Verstärkung der Luft- und Raketenabwehrsysteme. Neben diesen dringenden Fähigkeitslücken wird in der gemeinsamen Mitteilung vorgeschlagen, an einer Reihe spezifischer strategischer mittel- bis langfristiger Fähigkeiten in den Bereichen Luft-, Land-, See-, Weltraum- und Cyberverteidigung zu arbeiten.

Maßnahmen zur Schließung dieser Lücken

Um die Schließung der Lücken zu unterstützen, haben die Kommission und der Hohe Vertreter eine Reihe sehr konkreter Maßnahmen vorgestellt, die darauf abzielen, die europäische Nachfrage nach Verteidigungsgütern durch gemeinsame Beschaffung zu stärken und das Angebot durch gezielte Maßnahmen zur Förderung der industriellen Fertigungskapazitäten zu erhöhen.

Kurzfristig werden die Kommission und der Hohe Vertreter/Leiter der Europäischen Verteidigungsagentur eine Task Force für die gemeinsame Beschaffung von Verteidigungsgütern einrichten, die mit den Mitgliedstaaten zusammenarbeiten soll, um deren sehr kurzfristigen Beschaffungsbedarf angesichts der neuen Sicherheitslage zu koordinieren und abzustimmen. Die Task Force wird sich auch mit der im Rahmen des EAD/EU-Militärstabs eingerichteten Clearing-House-Zelle abstimmen, um die Koordinierung der militärischen Unterstützung für die Ukraine zu erleichtern.

Ein kurzfristiges EU-Instrument zur Stärkung der Kapazitäten der Verteidigungsindustrie durch gemeinsame Beschaffung wird zur raschen Verabschiedung vorgeschlagen, um die Mitgliedstaaten dabei zu unterstützen, die dringendsten und kritischsten Lücken auf der Grundlage der Arbeit der Task Force in Zusammenarbeit zu schließen. Die Kommission ist bereit, über einen Zeitraum von zwei Jahren 500 Mio. Euro aus dem EU-Haushalt bereitzustellen, um Anreize für die Mitgliedstaaten zu schaffen, diesen Bedarf in Zusammenarbeit zu decken.

Dieses kurzfristige Instrument wird den Weg für einen EU-Rahmen für die gemeinsame Beschaffung von Verteidigungsgütern ebnen. Zu diesem Zweck wird die Kommission im dritten Quartal 2022 eine Verordnung über ein Europäisches Verteidigungsinvestitionsprogramm (EDIP) vorschlagen. Sie wird die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Mitgliedstaaten europäische Konsortien für Verteidigungsfähigkeiten (EDCC) bilden können. Innerhalb eines EDCC werden die Mitgliedstaaten gemeinsam für die teilnehmenden Mitgliedstaaten Verteidigungsfähigkeiten beschaffen, die in Zusammenarbeit innerhalb der EU entwickelt wurden, und von der Mehrwertsteuer befreit werden. Darüber hinaus können für Projekte, die für die EU von großem Interesse sind, entsprechende EU-Finanzierungen bereitgestellt werden.

Die Unterstützung der gemeinsamen Beschaffung ergänzt und vervollständigt die bisherigen Anstrengungen im Bereich der Forschung und Entwicklung im Verteidigungsbereich durch den EEF.

Darüber hinaus schlagen die Kommission und der Hohe Vertreter vor, schrittweise zu einer gemeinsamen EU-Verteidigungsprogrammierung und Beschaffungsfunktion überzugehen, die es ermöglicht, die Prioritäten im Bereich der Fähigkeiten besser zu definieren, auf die man sich konzentrieren sollte.

Schließlich erfordert eine verstärkte europäische Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich auch einen soliden Aktionsplan zur Stärkung der europäischen Kapazitäten der Verteidigungsindustrie. Zu diesem Zweck wird die Kommission:

  • in Zusammenarbeit mit der Europäischen Verteidigungsagentur eine gründliche Bestandsaufnahme der derzeitigen und der erforderlichen zusätzlichen industriellen Fertigungskapazitäten der EU durchführen;
  • eine Initiative für kritische Rohstoffe, einschließlich legislativer Maßnahmen, vorschlagen, um u. a. der Verteidigungsindustrie den Zugang zu kritischen Rohstoffen zu erleichtern und so die Widerstandsfähigkeit und Versorgungssicherheit der EU zu stärken;
  • Ausarbeitung weiterer Maßnahmen zur Gewährleistung der Verfügbarkeit von verteidigungsspezifischen Fähigkeiten für den Aufbau der industriellen Kapazitäten;
  • Prüfung möglicher Änderungen des Rahmens für Forschung und Innovation mit doppeltem Verwendungszweck zur Verbesserung der Synergien zwischen zivilen und militärischen Instrumenten;
  • Ausarbeitung weiterer Maßnahmen (z. B. koordinierte Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen bestehender EU-Instrumente und EIB-Darlehen) zur Unterstützung kritischer Technologien und industrieller Kapazitäten durch die Entwicklung strategischer Projekte;
  • Im Rahmen der allgemeinen Überprüfung der Prioritäten bei der Halbzeitüberprüfung des langfristigen EU-Haushalts sollte eine Aufstockung der Mittel für den Europäischen Verteidigungsfonds und die militärische Mobilität durch die Fazilität „Connecting Europe“ in Betracht gezogen werden;
  • Beschleunigung der Einrichtung des CASSINI für den Verteidigungsbereich, um neue Marktteilnehmer anzuziehen und Innovationen im Verteidigungsbereich zu unterstützen.

Die EIB sollte auch prüfen, ob sie ihre Unterstützung für die europäische Verteidigungsindustrie und die gemeinsame Beschaffung über ihre derzeitige Unterstützung für die doppelte Verwendung hinaus verstärken sollte.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen werden die EU zu einem stärkeren internationalen Partner machen, auch innerhalb der NATO, die das Fundament der kollektiven Verteidigung ihrer Mitglieder bleibt.

Nächste Schritte

Die Kommission und der Hohe Vertreter/Leiter der Europäischen Verteidigungsagentur empfehlen dem Europäischen Rat, diese Analyse zu billigen und die Notwendigkeit zu unterstreichen, die kurz- und mittelfristigen Investitionslücken der EU im Verteidigungsbereich dringend und gemeinsam zu schließen.

Weitere Informationen:

Vollständige Pressemitteilung vom 18. Mai

Pressekontakt: Fabian Weber. Tel.: +49 (0) 30 2280-2250. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
18 Mai 2022
Autor
Vertretung in Deutschland