Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Presseartikel5. Juli 2016Vertretung in Deutschland

EU will Sicherheit und Stabilität in Entwicklungsländern stärken

Die Europäische Kommission will bessere Rahmenbedingungen zur Krisenprävention in den Entwicklungsländern schaffen. Dazu hat sie in heute (Dienstag) vorgeschlagen, die Sicherheit und Stabilität in ihren Partnerländern durch die Unterstützung von...

picture30.jpg

(05.07.2016) – „Wir müssen unsere Partner in die Lage versetzten, ihre eigene Sicherheit, Regierungsgewalt und Stabilität zu bewältigen. Der heutige Vorschlag ermöglicht uns auch, unseren Beitrag zu Frieden und Sicherheit, Demokratie und Menschenrechten und inklusiver Entwicklungspolitik zu leisten“, sagte Federica Mogherini, die Hohe Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik.

Die Vorschläge folgen der gemeinsamen Mitteilung „Aufbau von Kapazitäten zur Unterstützung von Sicherheit und Entwicklung“ der EU-Kommission und der Hohen Vertreterin vom 25. April 2015, die Lücken in der Fähigkeit der EU beim Aufbau von Partnerschaften im Sicherheitssektor feststellte. Um dies zu beheben, soll die EU mit der Ausweitung des Instruments für Frieden und Stabilität für die Akteure des Sicherheitssektors mehr wirksame Unterstützung in Partnerländern bereitstellen. Die EU kann auf langjährige Erfahrung bei der Unterstützung von Reformen des Sicherheitssektors in Partnerländern zurückblicken, besonders bei Missionen der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik und der Entwicklungszusammenarbeit.

Weitere Informationen:

Pressemitteilung: European Commission and High Representative propose measures in support of security and development in partner countries

Questions and Answers: Commission proposes measures in support of security and development in partner countries

Pressekontakt: margot [dot] tuzinaatec [dot] europa [dot] eu (Margot Tuzina), Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
5. Juli 2016
Autor
Vertretung in Deutschland