Skip to main content
Vertretung in Deutschland logo
Vertretung in Deutschland
Presseartikel30 November 2021Vertretung in Deutschland

Europäische Hochschulinitiative erhält 2022 ein Rekordbudget von 272 Millionen Euro

Visit of Stella Kyriakides, European Commissioner, to Cyprus

Die Europäische Kommission hat heute (Dienstag) eine neue Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von Erasmus+ angekündigt, um die europäische Hochschulinitiative zu unterstützen. Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von Erasmus+ Europäische Universitäten 2022 ist mit einem Gesamtbudget von 272 Mio. Euro ausgestattet und endet am 22. März 2022.

Margaritis Schinas, Vizepräsident für die europäische Lebensweise, sagte dazu: „Durch innovative und vielfältige Modelle langfristiger integrierter Zusammenarbeit fördern die Europäischen Universitäten gemeinsame europäische Werte und eine gestärkte europäische Identität und unterstützen die Hochschuleinrichtungen dabei, einen deutlichen Sprung in Qualität, Leistung, Attraktivität und internationaler Wettbewerbsfähigkeit zu machen. Diese Aufforderung ist ein wichtiger Schritt zur Unterstützung der Hochschulbildung für eine nachhaltige, widerstandsfähige und erfolgreiche Zukunft.“

Die Europäischen Universitäten unterstützen eine systematische, strukturelle und nachhaltige transnationale Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Hochschuleinrichtungen in ganz Europa, die alle Aufgabenbereiche abdeckt: Bildung, Forschung, Innovation und Dienste für die Gesellschaft. Aufbauend auf dem Erfolg der 2019 und 2020 gestarteten Pilotaufrufe, die wegen ihrer Forschungsdimension durch das EU-Forschungsprogramm Horizont 2020 unterstützt wurden, soll der Aufruf 2022 weitere Kooperationsbemühungen von Hochschuleinrichtungen erleichtern, die bereits an fortgeschrittenen Partnerschaften auf institutioneller Ebene beteiligt sind, wie die im Rahmen des Aufrufs Erasmus+ 2019 „Europäische Universitäten“ ausgewählten. Er wird die Möglichkeit bieten, völlig neue Allianzen zu gründen. Einzelne Hochschuleinrichtungen haben auch die Möglichkeit, sich bestehenden Allianzen anzuschließen. Bei dieser neuen Aufforderung für 2022 sind Länder des Bologna-Prozesses, die nicht mit dem Programm Erasmus+ assoziiert sind, willkommen, sich den Allianzen als assoziierte Partner anzuschließen.

Weitere Informationen:

Daily News vom 30. November 2021

Website: Initiative „Europäische Hochschulen“

Pressekontakt: Gabriele Imhoff, Tel.: +49 (30) 2280-2820. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
30 November 2021
Autor
Vertretung in Deutschland