Skip to main content
Logo der Europäischen Kommission
Vertretung in Deutschland
Pressemitteilung9 Februar 2023Vertretung in Deutschland

Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Übernahme von MBCC durch Sika unter Auflagen

EU Flaggen.

Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von MBCC durch Sika nach der EU-Fusionskontrollverordnung geprüft und genehmigt. Die Genehmigung ist an die Auflage geknüpft, dass das weltweite MBCC-Geschäft mit chemischen Zusatzmitteln veräußert wird. Margrethe Vestager, Exekutiv-Vizepräsidentin, zuständig für Wettbewerbspolitik erklärte: „Sika und MBCC sind wichtige Anbieter grüner Produkte für die Beton- und Zementindustrie in Europa. Ihre Produkte sind für die EU-Strategie für den ökologischen Wandel von entscheidender Bedeutung. Wir hatten Bedenken, dass das Unternehmen nach dem Zusammenschluss Wettbewerber vom Markt ausschließen könnte. Dank der von Sika angebotenen Abhilfemaßnahmen werden die Kunden in Europa auch weiterhin zwischen mehreren miteinander im Wettbewerb stehenden Anbietern chemischer Zusatzmittel wählen können.“ Das Unternehmen MBCC ist in Deutschland ansässig, Sika hat seinen Hauptsitz in der Schweiz.

Sika und MBCC sind im Bereich der Entwicklung und Lieferung chemischer Zusatzmittel und Baustoffe wichtige Innovatoren und gehören zur Weltmarktspitze.Die Entwicklung neuer Polymere und neuer Formulierungen chemischer Zusatzmittel ist in der Betonindustrie von großer Bedeutung, insbesondere für die Bewältigung nachhaltigkeitsbezogener Herausforderungen, etwa durch biobasierte Zusatzmittel.

Die Untersuchung der Kommission

Die vorläufige Untersuchung der Kommission ergab, dass der Zusammenschluss in der ursprünglich angemeldeten Form auf den Märkten für chemische Zusatzmittel und Betonzusatzmittel im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) den Wettbewerb erheblich beeinträchtigt und zu höheren Preisen und weniger Innovation geführt hätte.

Im Zuge der Untersuchung des Vorhabens stellte die Kommission Folgendes fest:

  • Das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen würde über sehr große Marktanteile verfügen und hätte auf den EWR-Märkten für chemische Zusatzmittel kaum Wettbewerber.  
  • Auf den Märkten für chemische Zusatzmittel bestehen hohe Marktzutrittsschranken. So benötigen Unternehmen, um sich im Wettbewerb behaupten zu können, beispielsweise einen ausreichend großen Kundenstamm, ein umfangreiches Team an Verkaufsmitarbeitern und technischen Fachkräften, ein großes Auftragsvolumen und umfangreiches Know-how. Darüber hinaus herrscht auf dem Markt große Markentreue.

Die vorgeschlagenen Abhilfemaßnahmen

Um die Bedenken der Kommission auszuräumen, bot Sika an, das Geschäft von MBCC mit chemischen Zusatzmitteln im EWR, in Australien, Kanada, Neuseeland, der Schweiz, im Vereinigten Königreich und in den USA einschließlich der entsprechenden weltweiten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen zu veräußern.

Durch die Verpflichtungen werden die horizontalen Überschneidungen zwischen den Tätigkeiten der beiden Unternehmen im Bereich der chemischen Zusatzmittel im EWR vollständig beseitigt. Da die Verpflichtungen die strukturelle Veräußerung eines eigenständigen Geschäftsbereichs umfassen, wird der Käufer das zu veräußernde Geschäft rentabel betreiben und dauerhaft im Wettbewerb bestehen können. Die Kommission wird das Veräußerungsverfahren aufmerksam verfolgen, einschließlich der Wahl eines geeigneten Käufers für das zu veräußernde Geschäft, der von der Kommission genehmigt werden muss.

Nach Befragung der Marktteilnehmer ist die Kommission zu dem Ergebnis gelangt, dass die geplante Übernahme angesichts der angebotenen Verpflichtungen keinen Anlass mehr zu Wettbewerbsbedenken gibt. Die Genehmigung ist an die Auflage geknüpft, dass die Verpflichtungen vollständig umgesetzt werden.

Während der Untersuchung arbeitete die Kommission eng mit den zuständigen Behörden in Australien, Kanada, Neuseeland, dem Vereinigten Königreich und den USA zusammen und wird sich auch bei der Prüfung des potenziellen Käufers des zu veräußernden Geschäfts weiterhin mit ihnen abstimmen.

Die beiden Unternehmen und ihre Produkte

Das in der Schweiz ansässige Unternehmen Sika entwickelt, produziert und liefert chemische Zusatzmittel und andere Baustoffe sowie Dach- und Abdichtungssysteme, die weltweit in der Bauindustrie und im verarbeitenden Gewerbe eingesetzt werden.

Das in Deutschland ansässige Unternehmen MBCC ist ein weltweiter Lieferant von Bauchemikalien und -lösungen. MBCC bietet Lösungen für Kunden im Bereich der Betonherstellung, in der Zement- und Tiefbauindustrie sowie für die Instandhaltung und Instandsetzung von Gebäuden und Bauwerken an.

Fusionskontrollvorschriften und -verfahren

Das vorliegende Zusammenschlussvorhaben wurde ursprünglich am 7. Juni 2022 bei der Kommission zur Genehmigung angemeldet. Am 4. Juli 2022 zog Sika die Anmeldung jedoch wieder zurück. Am 12. Dezember 2022 wurde das Vorhaben erneut bei der Kommission angemeldet.

Die Kommission hat die Aufgabe, Fusionen und Übernahmen von Unternehmen zu prüfen, deren Umsatz bestimmte Schwellenwerte übersteigt (vgl. Artikel 1 der Fusionskontrollverordnung), und Zusammenschlüsse zu untersagen, die den wirksamen Wettbewerb im gesamten EWR oder in einem wesentlichen Teil desselben erheblich behindern würden.

Der weitaus größte Teil der angemeldeten Zusammenschlüsse ist wettbewerbsrechtlich unbedenklich und wird nach einer Standardprüfung genehmigt. Nach der Anmeldung muss die Kommission in der Regel innerhalb von 25 Arbeitstagen entscheiden, ob sie das Vorhaben im Vorprüfverfahren (Phase I) genehmigt oder ein eingehendes Prüfverfahren (Phase II) einleitet.

Weitere Informationen zu dieser Wettbewerbssache werden auf der Website der GD Wettbewerb im öffentlich zugänglichen Register unter der Nummer M.10560 veröffentlicht.

Weitere Nachrichten:

Vollständige Pressemitteilung vom 9. Februar

Pressekontakt: Fabian Weber. Tel.: +49 (0) 30 2280-2250. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
9 Februar 2023
Autor
Vertretung in Deutschland