Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Pressemitteilung28. Februar 2023Vertretung in Deutschland

Global Gateway: EIB und Europäische Kommission unterstützen Privatsektor in AKP-Staaten durch Garantien für Investitionen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und die Europäische Kommission haben Vereinbarungen unterzeichnet, um Unternehmen in den Ländern Afrikas, des karibischen Raums und des Pazifischen Ozeans (AKP-Staaten) bis 2027 zu unterstützen. Die Unterstützung umfasst ein Gesamtvolumen von 4 Milliarden Euro und besteht aus einer Garantievereinbarung, mit der bis zu 3,5 Milliarden Euro an Darlehen und 500 Millionen Euro aus dem Treuhandfonds mobilisiert werden sollen. Damit wird ein wichtiger Teil der Global-Gateway-Strategie der EU umgesetzt. Die EIB kann damit öffentliche und private Investitionen in Schlüsselbereichen wie Digitalisierung, Klima und Energie sowie Verkehr und Gesundheit in den Partnerländern fördern.

Jutta Urpilainen, Kommissarin für internationale Partnerschaften sagte: „Die Mobilisierung des Privatsektors ist für die nachhaltige Entwicklung in den Ländern Afrikas, des karibischen Raums und des Pazifischen Ozeans von entscheidender Bedeutung. Mit Global Gateway will die EU die Wertschöpfung auf lokaler Ebene, nachhaltiges Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen, insbesondere für junge Menschen, erleichtern.“

Der Präsident der Europäischen Investitionsbank Werner Hoyer fügte hinzu: „Dank der EU-Garantie werde wir in der Lage sein, unsere Unterstützung für nationale Prioritäten in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Ozean in enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern von Team Europa und der Afrikanischen Union zu verstärken. Die Unterstützung des Privatsektors ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, ein grünes und integratives Wachstum in den AKP-Staaten und weltweit zu fördern.“

1. Teil: Garantievereinbarungen

Die Vereinbarung besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil ist die Garantievereinbarung im Rahmen des vom NDICI/Europa in der Welt (NDCI: Neighbourhood, Development and International Cooperation Instrument) eingerichteten Europäischen Fonds für nachhaltige Entwicklung Plus („EFSD+“). Sie wird es der EIB ermöglichen, Darlehen in Höhe von bis zu 3,5 Milliarden Euro zu günstigen Bedingungen bereitzustellen, um Arbeitsplätze und Chancen, insbesondere für Frauen und junge Menschen, zu schaffen und den ökologischen und digitalen Wandel in EU-Partnerländern im Einklang mit Global Gateway zu unterstützen.

Wie die Ressourcen verwendet werden, zeigt die Vereinbarung, die in der vergangenen Woche von der EIB und den lokalen Banken CRDB, NMB und KCB-Tansania auf dem Wirtschaftsforum EU-Tansania unterzeichnet wurde. Durch die Garantie abgesicherte Kreditlinien werden 270 Millionen Euro für drei lokale Banken in Tansania mobilisieren. Damit werden Projekte finanziert, die vor allem Frauen zugutekommen und die blaue Wirtschaft voranbringen.

Ein weiteres Beispiel, wie die Mittel verwendet werden, ist die „Green African Agricultural Value Chain Facility“. Sie stellt Finanzintermediären in Afrika südlich der Sahara Finanzmittel für die Weitervergabe von Darlehen an förderfähige kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bereit, die in der Agrar- und Lebensmittelwertschöpfungskette tätig sind. Das durchschnittliche Volumen der Kreditlinien für lokale Banken liegt zwischen 10 und 25 Millionen Euro.

2. Teil: Zuschuss der EU zum AKP-Treuhandfonds

Der zweite Teil der Vereinbarung ist ein Zuschuss der EU in Höhe von 500 Millionen Euro zum AKP-Treuhandfonds, der von der EIB eingerichtet wurde und von ihr verwaltet wird. Das soll Finanzierungen mit hoher Wirkung ermöglichen, die andernfalls nicht möglich wären. Gefördert werden beispielsweise kleine Kraftwerke für erneuerbare Energien in Gebieten ohne Netzanschluss. Dies soll eine autonome Stromversorgung ermöglichen, die Lebensgrundlagen der Menschen verbessern und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und steigenden Energiepreisen verringern.

Die Vereinbarung ergänzt die von der EU und der EIB im Mai 2022 unterzeichnete Garantievereinbarung über öffentliche Darlehen in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. Neue öffentliche Investitionen zur Umsetzung von Global Gateway sind bereits im Gange. Dazu gehört beispielsweise ein EIB-Darlehen für städtische Mobilität in Senegal, das im Rahmen der Initiative „Team Europa“ für grüne Wirtschaft in Senegal gesondert auf dem EIB-Forum unterzeichnet wurde, um nachhaltige und digitale Städte zu fördern und den öffentlichen Verkehr in Dakar zu stärken und zu modernisieren. Diese Maßnahme veranschaulicht, wie europäische Investitionen in den strategischen Korridor Dakar-Abidjan darauf abzielen, den wirtschaftlichen Austausch in der Region zu konsolidieren, die regionale Integration zu stärken und nachhaltiges Wachstum zu fördern.

Weitere Informationen:

Die ausführliche Pressemitteilung

Die Global-Gateway-Strategie

Pressekontakt: birgit [dot] schmeitzneratec [dot] europa [dot] eu (Birgit Schmeitzner), Tel.: +49 (30) 2280-2300

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail )oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
28. Februar 2023
Autor
Vertretung in Deutschland