Skip to main content
Logo der Europäischen Kommission
Vertretung in Deutschland
Presseartikel8 Juni 2016Vertretung in Deutschland

Grünes Licht für Verhandlungen über neue EU-Luftfahrtabkommen mit Südostasien, der Türkei, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten

Die EU-Kommission soll mit der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN, der Türkei, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten jeweils ein Luftverkehrsabkommen für die EU verhandeln. Dazu haben gestern die 28 EU-Verkehrsminister grünes Licht...

picture_32a.jpg

(08.06.2016) - „Die globale Vernetzung beflügelt Handel und Tourismus und trägt unmittelbar zu Wirtschaftswachstum und zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei“, sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. „Diese Abkommen werden neue Geschäftsmöglichkeiten für den gesamten Luftfahrtsektor eröffnen, neue Strecken erschließen und den Fluggästen günstigere Preise bieten sowie gleichzeitig dafür sorgen, dass für unsere Unternehmen gleiche Wettbewerbsbedingungen herrschen.“

Die Luftverkehrsabkommen auf EU-Ebene schaffen neue wirtschaftliche Möglichkeiten und sorgen für faire und transparente Marktbedingungen, die sich auf einen für alle Akteure geltenden klaren Rechtsrahmen stützen. Sie gewährleisten den Marktzugang, erleichtern Investitionen und den Luftverkehr und eröffnen den Verbrauchern größere Wahlmöglichkeiten. Außerdem sollen mit diesen Abkommen hohe Standards in der Flug- und Luftsicherheit, im Flugverkehrsmanagement sowie für die Infrastruktur, den Verbraucher-, Sozial- und Umweltschutz sichergestellt werden.

Der wirtschaftliche Nutzen dieser Abkommen könnte Schätzungen zufolge wie folgt aussehen:

  • ASEAN: bis zu 7,9 Mrd. Euro in den ersten sieben Jahren des Abkommens (2017-2023) und bis zu 5700 neue Arbeitsplätze bis 2023. Das vollständige Factsheet können Sie hier herunterladen.
  • Türkei: bis zu 5 Mrd. Euro jährlich aufgrund des zunehmenden Tourismus. Die Flugscheinpreise können dank der Marktöffnung bis zu 50 Prozent sinken und es entstehen bis zu 48 000 neue Arbeitsplätze. Das vollständige Factsheet können Sie hier herunterladen.
  • Staaten des Golf-Kooperationsrats: insgesamt bis zu 8,4 Mrd. Euro in den ersten acht Jahren des Abkommens (2018-2025) und bis zu 8300 neue Arbeitsplätze bis 2025. Das vollständige Factsheet können Sie hier herunterladen.

Die Kommission wird sich nun an die Partner wenden, um die Verhandlungen in Kürze aufzunehmen.

Weitere Informationen:

Website zur Luftfahrtstrategie: Video, Pressematerial, Zitate, Infografik, F&A, Fakten und Zahlen.

MEMO über die internationale Luftfahrt

Hintergrund

Im Rahmen der Luftfahrtstrategie für Europa hatte die EU-Kommission vorgeschlagen, neue EU-Luftverkehrsabkommen mit verschiedenen Regionen und Ländern der Welt auszuhandeln, insbesondere mit dem ASEAN-Verband, den Ländern des Golf-Kooperationsrats, China, der Türkei, Mexiko und Armenien. Die heute erteilten Mandate waren der erste Schritt zum Abschluss einer Reihe von Abkommen, die von der Kommission auf EU-Ebene ausgehandelt werden.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Aushandlung von Luftverkehrsabkommen mit Drittländern auf EU-Ebene ein wirksames Instrument ist. So hat sich seit der Unterzeichnung des Luftverkehrsabkommens der EU mit den Staaten des westlichen Balkans die Anzahl der Fluggäste nahezu verdreifacht. Im Falle Marokkos haben sich die Fluggastzahlen verdoppelt. Seit dem Abschluss der Abkommen mit den USA und Kanada betrug der Zuwachs bei der Anzahl der Fluggäste zwischen der EU und diesen Märkten mehr als 3 Millionen.

Pressekontakt: Nikola John, Tel.: +49 (30) 2280 2410

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
8 Juni 2016
Autor
Vertretung in Deutschland