Skip to main content
Vertretung in Deutschland logo
Vertretung in Deutschland
Presseartikel3 Dezember 2021Vertretung in Deutschland

Verbraucherschutz: Kraftfahrzeuge und Spielzeug lösen 2021 die meisten Warnungen im EU-Schnellwarnsystem aus

Press conference of Didier Reynders, European Commissioner, on the Safety Gate

EU-Justiz- und Verbraucherkommissar Didier Reynders hat heute (Freitag) die jüngsten Daten des EU-Schnellwarnsystems „Safety Gate" zur Produktsicherheit vorgestellt. „Dank des Schnellwarnsystems „Safety Gate“ arbeiten die Europäische Kommission und die nationalen Verbraucherschutzbehörden jeden Tag zusammen, um zu gewährleisten, dass die Geschenke, die Sie Ihren Lieben machen, sicher sind“, erklärte Reynders. „Dies ist ein sehr konkretes Beispiel für eine Zusammenarbeit auf EU-Ebene, die den Verbrauchern zugute kommt.“ Neue Daten aus dem Jahr 2021 zeigen, dass in diesem Jahr bisher mehr als 1.800 Warnungen zwischen den Behörden der Mitgliedstaaten über das System ausgetauscht wurden.

Die meisten dieser Warnungen betrafen Kraftfahrzeuge oder verwandte Produkte (27 Prozent) und Spielzeug (19 Prozent). Auch Weihnachtsbeleuchtung und Kerzen wurden regelmäßig gemeldet. Die häufigsten Risiken im Zusammenhang mit gefährlichen Produkten im Jahr 2021 waren Verletzungen (28 Prozent) oder Risiken durch Chemikalien (23 Prozent). Wenn die nationalen Behörden ein gefährliches Produkt entdecken, senden sie im Rahmen des Schnellwarnsystems Warnungen mit Informationen über das Produkt, eine Beschreibung des Risikos und die vom Wirtschaftsakteur ergriffenen oder von der Behörde angeordneten Maßnahmen, wie z. B. die Rücknahme des Produkts vom Markt. Daraufhin gehen andere Behörden der Meldung nach und ergreifen ihre eigenen Maßnahmen, indem sie das gleiche Produkt auf ihren nationalen Märkten zurückziehen. Die Gesamtzahl der über das Schnellwarnsystem gemeldeten Maßnahmen nimmt von Jahr zu Jahr zu und bestätigt, dass die nationalen Behörden der Sicherheit der Verbraucher Vorrang einräumen.

Weitere Informationen:

Daily News vom 3. Dezember 2021

Webseite des Schnellwarnsystems

Pressekontakt: Katrin Abele, Tel.: +49 (30) 2280-2140. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
3 Dezember 2021
Autor
Vertretung in Deutschland