Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Pressemitteilung4. April 2023Vertretung in Deutschland

Verbraucherschutz: Nintendo stimmt kostenloser Reparatur von defekten Nintendo-Switch-Controllern zu

Dargestellt ist ein Piktogram auf einem lila Hintergrund. Das Piktogram besteht aus einem weißen Kreis. Innerhalb des Kreises ist eine Person dargestellt, die beinahe den gesamten Kreis einnimmt. Den Kopf der Person umgibt eine Art Hülle/ Halbkreis, von diesem Halbkreis geht links ein Verbindung zu einer Weltkugel ab. Rechts verbindet sich dieser Halbkreis durch mehrere Linien mit einer Darstellung eines Datenstroms.

Nach tausenden Verbraucherbeschwerden über Nintendo-Switch-Controller, einer Warnung des Europäischen Verbraucherverbands (BEUC) und Kontakten mit der Europäischen Kommission und den EU-Verbraucherschutzbehörden (CPC) geht Nintendo ein wiederkehrendes technisches Problem an. Das Unternehmen hat sich bereit erklärt, die betroffenen „Nintendo Switch“-Controller kostenlos zu reparieren, auch über die gesetzliche Garantie hinaus. Diese Aktion wurde vom griechischen Ministerium für Entwicklung und Investitionen und dem deutschen Umweltbundesamt geleitet und von der Europäischen Kommission koordiniert.

Bei den EU-Verbraucherschutzbehörden und Verbraucherverbänden waren zahlreiche Meldungen über auftretende Fehlfunktionen an den Nintendo-Switch-Controllern eingegangen. Sie mussten ersetzt werden und das führte zu unnötigem Elektronikmüll. Nintendo hat sich jetzt bereit erklärt, defekte Joy-Con-Controller kostenlos in den Nintendo-Reparaturzentren reparieren zu lassen – unabhängig von der Ursache und davon, ob die Herstellergarantie bereits abgelaufen ist.

Hintergrund

Das Netz für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC-Netz) ist ein Zusammenschluss von Behörden, die für die Durchsetzung der EU-Verbraucherschutzrechts zuständig sind. Bei der Bewältigung grenzübergreifender Probleme werden seine Maßnahmen auf EU-Ebene von der Europäischen Kommission koordiniert. Die nationalen Behörden sind für die Durchsetzung der EU-Verbraucherschutzvorschriften zuständig. Mit der aktualisierten Verordnung über die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz verfügen sie nun über mehr Befugnisse, um Unregelmäßigkeiten aufzudecken und schneller gegen unseriöse Händler vorzugehen.

Das als "Joy-Con drift" bekannte technische Problem betraf sowohl Nintendo Switch- als auch Nintendo Switch Lite-Konsolen. Bis Januar 2021 gab es fast 25 000 Verbraucherbeschwerden  über die Nintendo Switch-Konsole bei den BEUC-Mitgliedsorganisationen.

Neuer Vorschlag zum Recht auf Reparatur

Am 22. März nahm die Kommission einen Vorschlag Vorschlag über das Recht auf Reparatur an. Mit dem Vorschlag wird es für Verbraucher*innen einfacher und kostengünstiger, Waren reparieren zu lassen, als sie zu ersetzen. Sobald die neuen Regelungen in Kraft treten, sollen mehr Produkte im Rahmen der gesetzlichen Garantie repariert werden und Verbraucher einfachere und günstigere Möglichkeiten zur Reparatur technisch reparierbarer Produkte (z.B. elektronische Displays) erhalten, auch wenn die gesetzliche Gewährleistung abgelaufen ist oder die Ware verschleißbedingt nicht mehr funktionsfähig ist. Der Kommissionsvorschlag muss vom Europäischen Parlament und vom Rat angenommen werden.

Darüber hinaus hat die Kommission eine Aktualisierung der EU-Verbrauchervorschriften vorgeschlagen, um den Verbraucher*innen den ökologischen Wandel zu erleichtern. Darüber hinaus wird die Initiative zur Belegung von Umweltaussagen den Verbraucher*innen erleichtern, nachhaltige Kaufentscheidungen zu treffen, und Unternehmen von irreführenden Angaben über die Umweltvorteile ihrer Produkte und Dienstleistungen abhalten.

Die vorgeschlagenen Überarbeitungen des EU-Verbraucherrechts wurden in der neuen Verbraucheragenda und dem Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft angekündigt. Mit den Überarbeitungen soll erforderlichen Änderungen im Verbraucherverhalten Rechnung getragen werden, um die Klima- und Umweltziele im Rahmen des europäischen Grünen Deals zu erreichen, indem dafür gesorgt wird, dass Verbraucher*innen besser über die Lebensdauer und die Reparierbarkeit von Produkten informiert und vor Geschäftspraktiken geschützt werden, die sie am Kauf nachhaltiger Produkte hindern.

Weitere Informationen:

Vollständige Pressemitteilung

Gemeinsamer Standpunkt der nationalen Behörden des CPC-Netzes zu den Geschäftspraktiken der Nintendo of Europe GmbH

Weitere Informationen über Maßnahmen zur Durchsetzung von Verbraucherrechten

Pressekontakt: katrin [dot] ABELEatec [dot] europa [dot] eu (Katrin Abele), Tel.: +49 (30) 2280-2140. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

 

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
4. April 2023
Autor
Vertretung in Deutschland