Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Pressemitteilung12. Januar 2023Vertretung in Deutschland

Dank der ersten erfolgreichen Bürgerinitiative Right2Water: Neue Regeln zu Qualität von und Zugang zu Trinkwasser

A hand filling a glass of tap water.

Ab heute gelten in Europa die weltweit höchsten Standards für Trinkwasser. Es endet die zweijährige Übergangsfrist im Rahmen der neuen Trinkwasserrichtlinie, in der die EU-Staaten neue Anforderungen an die Qualität und den Zugang zu Trinkwasser umsetzen mussten. Die Europäische Kommission hatte die Regeln als direkte Reaktion auf die allererste erfolgreiche europäische Bürgerinitiative Right2Water vorgelegt. 1,6 Millionen Menschen hatte damals für einen besseren Zugang zu sauberem Trinkwasser unterschrieben.

EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius sagte: „Von heute an können die Europäerinnen und Europäer darauf vertrauen, dass die Qualität des Wassers, das sie trinken, den höchsten Standards entspricht. Wir gehen gegen gefährliche Chemikalien und Mikroplastik vor, die in das Trinkwasser gelangen. Ich hoffe, dass die Bürgerinnen und Bürger dank eines größeren Vertrauens in das Leitungswasser auch dazu beitragen können, Plastikmüll aus Wasserflaschen und Meeresmüll zu reduzieren.

Weltweit höchste Standards

Durch die neue Richtlinie wird allen Menschen in Europa ein sichererer Zugang zu Trinkwasser garantiert. Gleichzeitig wird sie im Einklang mit dem im europäischen Grünen Deal angekündigten Ziel für eine schadstofffreie Umwelt („Null-Schadstoff-Ziel“) die weltweit höchsten Trinkwasserstandards sicherstellen. 

Die Trinkwasserrichtlinie enthält Bestimmungen für die Kontrolle von Leitungswasser, aber auch von Trinkwasserquellen und Leitungsnetzen, um die Gefahr schädlicher Auswirkungen der Umweltverschmutzung auf die menschliche Gesundheit und auf unsere Wasserressourcen weitestmöglich einzudämmen. Zudem werden Fragen im Zusammenhang mit neuen Schadstoffen wie Mikroplastik, endokrinen Disruptoren oder auch neuen Arten von Chemikalien geregelt.

Ferner werden die Mitgliedstaaten in der Richtlinie verpflichtet, den Zugang zu sicherem Trinkwasser für alle und insbesondere für gefährdete und marginalisierte Gruppen zu verbessern und zu erhalten. Außerdem sieht sie für die Bürgerinnen und Bürger den Zugang zu Informationen über die Wasserversorger vor, etwa was die Qualität und das Angebot von Trinkwasser in ihrem Wohngebiet betrifft. Die Richtlinie stärkt das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher in ihr Leitungswasser und trägt so dazu bei, das Abfallaufkommen durch Kunststoffwasserflaschen zu vermindern.

Schließlich führt die neue Richtlinie detaillierte Hygienevorschriften für Materialien ein, die direkt mit Trinkwasser in Kontakt kommen.

Weitere Informationen:

Daily News vom 12. Januar

Pressemeldung der Europäischen Kommission zur Einigung von Paralment und Rat auf die neue Trinkwasserrichtlinie vom Dezember 2020

Text der Trinkwasserrichtlinie

Website der Bürgerinitiative Right2Water

Pressekontakt: claudia [dot] guskeatec [dot] europa [dot] eu (Claudia Guske), +49 (30) 2280-2190. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
12. Januar 2023
Autor
Vertretung in Deutschland