Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Presseartikel14. März 2022Vertretung in Deutschland

Deutschland auf Platz vier beim Index zum Übergang zur Nachhaltigkeit

Die Darstellung zeigt ein Piktogram. Das Piktogram ist ein weißer Kreis auf einem grünen Hintergrund. Innerhalb des weißen Kreises sind verschiedene Symbole zum Thema Engergie dargestellt. Auf der linken Seite im Kreis ist ein Windrad zu sehen, oben in der Mitte eine ähnliches Windrad in gelb. Rechts sieht man eine Sonne und darunter ein Solarpanel mit einem Stecker.

Der heute (Montag) veröffentlichte Index zum Übergang zur Nachhaltigkeit zeigt, dass die EU weltweit ein starker Akteur beim Übergang zu einer gerechten und zukunftsweisenden Nachhaltigkeit. An der Spitze stehen Dänemark und Irland, danach folgen die Niederlande und Deutschland. Die zweite Ausgabe des Transitions Performance Index (TPI) spiegelt den Weg wider, den die verschiedenen Länder in den letzten zehn Jahren auf dem Weg zu einer integrativen und wohlhabenden Nachhaltigkeit eingeschlagen haben. Er bestätigt, dass fast alle EU-Länder zwischen 2011 und 2020 gute Fortschritte bei ihrer Übergangsleistung gemacht haben, mit einer durchschnittlichen Rate von 4,9 Prozent, verglichen mit der weltweiten Durchschnittsrate von 4,3 Prozent.

Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, sagte: „Bestehende und neue Herausforderungen verlangen von uns, eine widerstandsfähigere, nachhaltigere und integrativere Gesellschaft zu schaffen. Das TPI kann die Diskussion unterstützen, uns helfen, zu reflektieren und Wahrnehmungen zu ändern, um unseren Weg zu diesem Ziel zu lenken. Wir müssen sicherstellen, dass unsere Jugend in eine gesunde, sichere und innovative Zukunft blicken kann.“

Der TPI bewertet die Leistung der Mitgliedstaaten und 45 weiterer Länder, die 76 Prozent der Weltbevölkerung repräsentieren, im Zeitraum 2011 bis 2020. Er zeigt die Gesamtleistung bei vier spezifischen Übergängen - Wirtschaft, Soziales, Umwelt und Governance - und spiegelt die politische Agenda der EU und die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen wider.

Weitere Informationen:

Daily News vom 14. März 2022

Pressekontakt: gabriele [dot] imhoffatec [dot] europa [dot] eu (Gabriele Imhoff), Tel.: +49 (30) 2280-2820. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
14. März 2022
Autor
Vertretung in Deutschland