Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Pressemitteilung26. Juli 2022Vertretung in Deutschland

EU-Bericht zu Reformen in der Ukraine: wichtige Impulse

Das Bild zeigt die EU Flagge und die Ukraine Flagge.

Vor der für den 5. September geplanten Tagung des Assoziationsrates EU-Ukraine hat die Europäische Union ihren jährlichen Bericht zum Fortgang der Reformen im Rahmen des Assoziierungsabkommens vorgelegt. Es geht um den Zeitraum 1.12.2020 bis 24.2.2022, also den Beginn der militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine.

Der Bericht benennt Herausforderungen, mit denen die Ukraine konfrontiert war: destabilisierendes Handeln Russlands, der Konflikt im Osten des Landes, die Corona-Pandemie. Es wird hervorgehoben, dass die Ukraine der Assoziierung und der weiteren Integration mit der EU trotzdem weiterhin Vorrang einräumt. Wichtige Reformen haben trotz der benannten Herausforderungen neue Impulse erhalten.

Vertrauen in eine neue Phase der Beziehungen zur EU

Der EU-Außenbeauftragte und Vizepräsident der Kommission, Josep Borrell, spricht von wichtigen Schritten zur Umsetzung des Assoziierungsabkommens. „Die bislang in diesem Rahmen durchgeführten Reformen ermöglichen es der Ukraine, im Anschluss an den Beschluss des Europäischen Rates über den Status eines Kandidatenlandes der Ukraine mit Vertrauen in die neue Phase ihrer Beziehungen zur EU einzutreten. Die unrechtmäßige und unbewiesene militärische Aggression Russlands gegen die Ukraine wird die EU bei der Unterstützung der Reformagenda der Ukraine nicht umkehren.“

Olivér Várhelyi‚ der EU-Kommissar für Nachbarschaft und Erweiterung, fügte hinzu: „Im Jahr 2021 hat die Ukraine ihren Kurs der Reform und der europäischen Integration fortgesetzt. Das hat die Entschlossenheit der ukrainischen Regierung und ihrer Bevölkerung unter Beweis gestellt. Der Beschluss des Europäischen Rates, der Ukraine eine EU-Mitgliedschaftsperspektive und den Status eines Bewerberlandes zu gewähren, wird weitere Reformen erleichtern. Die EU wird die Ukraine in diesem Zusammenhang weiterhin unterstützen und mit den Wiederaufbaubemühungen nach dem Krieg verknüpfen.“

Ergebnisse in den verschiedenen Bereichen

Im Bereich Justiz, Rechtsstaatlichkeit und Korruptionsbekämpfung gab es mehrere positive Entwicklungen, insbesondere die Verabschiedung wichtiger Gesetze zur Reform des Hohen Justizrats (HCJ) und die Wiedereinsetzung der Hochrangigen Kommission für Richter (HQCJ). Zu den großen noch offenen Herausforderungen zählt die dringende Reform des Verfassungsgerichts (CCU). Ein neues Gesetz über das Nationale Amt für Korruptionsbekämpfung (NABU) wurde verabschiedet, mit dem ein dringend notwendiger klarer Rechtsrahmen für das Amt geschaffen wird. Das Auswahlverfahren für einen neuen Leiter der Sonderstaatsanwaltschaft für Korruptionsbekämpfung (SAPO) wurde noch nicht abgeschlossen. Das Hohe Gericht für Korruptionsbekämpfung (HACC) baute weiterhin eine solide Erfolgsbilanz auf, und es wurde ein Gesetz über den Schutz von Hinweisgebern verabschiedet. Ein weiterer wichtiger Schritt zur Reform des ukrainischen Systems zur Bekämpfung schwerer Wirtschafts- und Finanzkriminalität wurde mit der Einrichtung des Büros für wirtschaftliche Sicherheit (BES) unternommen.

Die Regierung hat im Einklang mit den Grundsätzen der OECD und der europäischen öffentlichen Verwaltung eine neue Strategie zur Reform der öffentlichen Verwaltung verabschiedet und die leistungsabhängige Einstellung in den öffentlichen Dienst wiederhergestellt.

Das Eingreifen der Regierung in die Verwaltung des staatseigenen Energieunternehmens Naftogaz gab Anlass zu Bedenken hinsichtlich der Fortführung der Reform der Corporate Governance des staatseigenen Unternehmens (SOE). Ein neuer Gesetzentwurf über die Corporate Governance staatseigener Unternehmen wurde im Juli 2021 in erster Lesung im Parlament angenommen. Ziel ist die Angleichung der ukrainischen Rechtsvorschriften an die OECD-Leitlinien.

Der Finanzsektor der Ukraine blieb trotz der Auswirkungen der COVID-19-Krise rentabel. Die Entwicklungen bei der Nationalbank der Ukraine (NBU) stießen jedoch auf Bedenken hinsichtlich der Unabhängigkeit der Zentralbank und der Bankenaufsicht.

Im Energiebereich funktionierte der Stromgroßhandelsmarkt der Ukraine weiter, wobei es Anzeichen für Verzerrungen und Marktmanipulation gab. Das strategische Ziel, das ukrainische Stromnetz mit dem kontinentaleuropäischen Netz CEN (Netzsynchronisierung) zu verbinden, war eine der obersten Prioritäten der Ukraine im Elektrizitätssektor und ermöglichte den Anschluss an das Stromnetz am 16. März 2022.

Bei den Umweltreformen gab es im Jahr 2021 nur geringe Fortschritte. Im Bereich Klimaschutz hat die Ukraine jedoch ihren national festgelegten Beitrag zum Übereinkommen von Paris und zur nationalen Strategie zur Anpassung an den Klimawandel angenommen und vorgelegt. Es wurde ein Dialog über den Grünen Deal der EU und den ökologischen Wandel in der Ukraine eingeleitet, und es fanden zwei erweiterte Arbeitssitzungen in Brüssel und Kiew statt. 

Die Ukraine hat im Bereich des digitalen Wandels weiterhin erhebliche Fortschritte erzielt. Die Ukraine hat das Gesetz über die Regulierung der Telekommunikation verabschiedet, was einen wichtigen Schritt zur Angleichung ihrer Rechtsvorschriften an den EU-Besitzstand darstellt. Der digitale Wandel hat bereits zu einer effizienteren und transparenteren Regierung und zur Korruptionsbekämpfung beigetragen.

Der vierte Bericht im Rahmen des Visa-Aussetzungsmechanismus vom 4. August 2021 kam zu dem Schluss, dass die Ukraine die Benchmarks für die Visaliberalisierung insgesamt weiterhin erfüllt und Maßnahmen ergriffen hat, um früheren Empfehlungen nachzukommen. Weitere Anstrengungen waren jedoch u. a. in den Bereichen Korruptionsbekämpfung, Geldwäsche und Prävention und Bekämpfung der organisierten Kriminalität erforderlich. 

Die Europäische Union wird die Ukraine auch in Zukunft bei der Umsetzung ihrer umfassenden Reformagenda unterstützen.

Hintergrund

Das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine, einschließlich einer vertieften und umfassenden Freihandelszone, trat am 1. September 2017 in Kraft. Es fördert engere politische Beziehungen, stärkere Wirtschaftsbeziehungen und die Achtung gemeinsamer Werte und ist die Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen der EU und der Ukraine und die Unterstützung der EU für Reformen in der Ukraine. 

Weitere Informationen

Pressemitteilung in voller Länge

Jährlicher Bericht/2021 Association Implementation Report on Ukraine

2021 EU-Ukraine Summit

EU-Ukraine relations factsheet

EU Delegation to Ukraine website

Pressekontakt: birgit [dot] schmeitzneratec [dot] europa [dot] eu (Birgit Schmeitzner), Tel.: +49 (30) 2280-2300. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
26. Juli 2022
Autor
Vertretung in Deutschland