Skip to main content
Logo der Europäischen Kommission
Vertretung in Deutschland
Presseartikel13 Mai 2022Vertretung in Deutschland

EU-geförderte Astronomen enthüllen erstes Bild des Schwarzen Lochs im Zentrum unserer Galaxie

Ein pinker Hintergrund mit einem weißen Krais in der Mitte. Innerhalb des Kreises sind grafische Darstellungen eines DNA-Strang, verschiedene chemische Formeln und Verbindungen und unten im Kreis sind zwei Bücher dargestellt, die aufeinander liegen. Auf den Büchern ist grafisch ein Erlenmeyerkolben dargestellt.

Astronomen haben mit Unterstützung von EU-Forschungsgeldern das erste Bild des supermassereichen Schwarzen Lochs im Zentrum unserer eigenen Milchstraßengalaxie enthüllt. Aus Deutschland waren Forschende des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie, der Goethe-Universität Frankfurt und der Universität Würzburg beteiligt. Das Bild liefert wertvolle Hinweise auf die Funktionsweise solcher Giganten, von denen man annimmt, dass sie sich im Zentrum der meisten Galaxien befinden. Außerdem bestätigt es erneut Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie. Das Bild in noch nie dagewesener Auflösung wurde vom Event Horizon Telescope (EHT) erstellt, einer weltweiten wissenschaftlichen Zusammenarbeit, bei der vom Europäischen Forschungsrat (ERC) geförderte Wissenschaftler eine Schlüsselrolle gespielt haben.

Die Forscher hatten zuvor Sterne gesehen, die um etwas Unsichtbares, Kompaktes und sehr Massereiches im Zentrum der Milchstraße kreisen, und sie vermuteten die Existenz eines Schwarzen Lochs. Das neue Bild ist der erste direkte visuelle Beweis dafür, dass es sich bei diesem Objekt mit der Bezeichnung Sagittarius A* tatsächlich um ein Schwarzes Loch handelt. Der Durchbruch folgt auf die 2019 erfolgte Veröffentlichung des ersten Bildes eines Schwarzen Lochs in der weiter entfernten Galaxie Messier 87. Das wissenschaftliche Projekt wurde durch den Einfallsreichtum von mehr als 300 Forschern aus 80 Instituten auf der ganzen Welt ermöglicht, die zusammen die EHT-Kollaboration bilden. Zusammen mit der US-amerikanischen National Science Foundation hat der ERC das mit 14 Mio. Euro dotierte BlackHoleCam-Projekt entscheidend unterstützt.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten unterstützte die EU auch die Entwicklung und Modernisierung der Großteleskop-Infrastruktur, die für den Erfolg des EHT-Projekts unerlässlich ist, und investierte mehr als 30 Mio. Euro in RadioNet. Neben dem ERC finanziert die EU die Weltraumforschung über das Programm Horizont Europa, das sich unter anderem darauf konzentriert, die Wettbewerbsfähigkeit des EU-Raumfahrtsektors und den Zugang zum Weltraum für EU-Akteure zu verbessern.

Weitere Informationen:

Daily News vom 13. Mai 2022

ERC-Story: Astronomers reveal first image of the black hole at the heart of our galaxy

Pressekontakt: Gabriele Imhoff, Tel.: +49 (30) 2280-2820. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
13 Mai 2022
Autor
Vertretung in Deutschland