Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Presseartikel22. März 2019Vertretung in Deutschland

EU leistet weitere Unterstützung für Mosambik nach dem Zyklon Idai

Mosambik hat die EU um Hilfe bei der Bewältigung der durch den Wirbelsturm verursachten Überschwemmungen gebeten. Die EU hat daher ihr Katastrophenschutzverfahren aktiviert, um den von den verheerenden Auswirkungen des Zyklons Idai Betroffenen zu...

Als Sofortmaßnahme hat das Zentrum für die Koordination von Notfallmaßnahmen bereits Hilfsangebote von Deutschland, Dänemark, Luxemburg, Spanien, Italien, Portugal und dem Vereinigten Königreich über den Mechanismus erhalten. Die angebotene Hilfe umfasst Wasserreinigungsgeräte, Notfallärzte, Zelte und Unterkünfte, Hygienesets, Lebensmittel und Matratzen sowie Satellitenkommunikation für humanitäre Helfer vor Ort. Darüber hinaus wird ein Team von 10 Experten aus sieben Mitgliedstaaten (Deutschland, Finnland, Niederlande, Portugal, Rumänien, Schweden und Slowenien) nach Mosambik entsandt, um mit Logistik und Beratung zu helfen.

Bereits Anfang dieser Woche hatte die EU Hilfsgelder in Höhe von 3,5 Mio. Euro für Mosambik, Malawi und Simbabwe sowie 250.000 Euro für das Rote Kreuz in Mosambik und Malawi zur Verfügung gestellt. Zudem werden die satellitengestützten Kartendienste des Kopernikus-Satellitensystem genutzt, um die lokalen Behörden bei der Arbeit vor Ort zu unterstützen.

Weitere Informationen:

Daily News vom 22. 03.2019

Zentrum für die Koordination von Notfallmaßnahmen

Katastrophenschutzverfahren der EU

Pressekontakt: margot [dot] tuzinaatec [dot] europa [dot] eu (Margot Tuzina), Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
22. März 2019
Autor
Vertretung in Deutschland