Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Pressemitteilung11. Juli 2023Vertretung in Deutschland

EU-Studie unterstreicht Bedarf für Bahnverbindungen auf europäischer Spurweite nach Lwiw und Chiṣinău

Transport 2001

Um die Bahnverbindungen zwischen Polen und der Ukraine sowie Rumänien und der Republik Moldau zu verbessern, sollten in einem ersten Schritt Bahnverbindungen auf europäischer Spurweite auf den Strecken nach Lwiw und Chiṣinău geschaffen werden. Das zeigt eine Studie von Europäischer Kommission und Europäischer Investitionsbank. EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean sagte dazu: „Der Bau einer ersten Verbindung auf europäischer Spurweite in der Ukraine und der Republik Moldau, die ihre Eisenbahnen mit Polen und Rumänien verbindet, wird sie dem EU-Binnenmarkt näherbringen. Mit dieser Studie schaffen wir den Weg für langfristige Lösungen und unterstützen die Ukraine bei Handel und Wiederaufbau nach dem Krieg.

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine sind die Landverkehrsverbindungen des Landes mit der EU für die ukrainischen Importe und Exporte von entscheidender Bedeutung.

„Solidarity Lanes“ der EU

Die EU-Ukraine Solidarity Lanes wurden geschaffen, um die grenzüberschreitenden Verbindungen zu stärken. In diesem Kontext analysiert die aktuelle Studie die verbleibenden Hindernisse, einschließlich des Unterschieds zwischen der in den meisten EU-Ländern verwendeten und der in Osteuropa verwendeten Spurweite. Im Rahmen von „Connecting Europe II“ wurden kürzlich neun Projekte zur Finanzierung ausgewählt, die auf die Verbesserung der Bahnverbindungen abzielen. Die Kommission hat außerdem vorgeschlagen, das Transeuropäische Verkehrsnetz auf die Ukraine und Moldawien auszuweiten.

Unter Berücksichtigung der voraussichtlichen Kosten, der erwarteten Nachfrage und der Streckenkapazitäten schlägt die Studie vor, in einem ersten Schritt eine europäische Spurweitenverbindung von Krakau/Katowice (Polen) nach Lwiw (Ukraine) sowie von Iasi (Rumänien) nach Chisinău (Moldawien) zu schaffen. Erweiterungen sollten folgen.

Weitere Informationen

Daily News vom 11. Juli

Link zur Studie von EU-Kommission und EIB

Pressekontakte: nikola [dot] johnatec [dot] europa [dot] eu (Nikola John). Tel.: +49 (30) 2280-2410.

Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
11. Juli 2023
Autor
Vertretung in Deutschland