Skip to main content
Logo der Europäischen Kommission
Vertretung in Deutschland
Presseartikel21 Oktober 2021

EU unterstützt Rumänien weiterhin in der Corona-Pandemie

Im Rahmen des EU-Katastrophenschutzverfahrens helfen mehrere Länder Rumänien bei der Behandlung der großen Zahl von COVID-19-Patienten im Land. Sie stellen Medikamente, Beatmungsgeräte und weitere medizinische Ausrüstung zur Verfügung. Anfang dieser Woche traf ein Ärzteteam aus der Republik Moldau in Rumänien ein, um fachärztliche Hilfe zu leisten. Rumänische Patienten wurden zudem zur Behandlung nach Ungarn transportiert. Rumänien hat die EU auch um finanzielle Unterstützung im Rahmen des Soforthilfeinstruments gebeten.

Der für Krisenmanagement zuständige Kommissar Janez Lenarčič erklärte: „Ich freue mich, dass die Solidarität der Mitgliedstaaten nicht nachgelassen hat, während Rumänien den Ausbruch von COVID-19 bekämpft. Ich möchte Österreich, Frankreich, Ungarn und der Republik Moldau für ihre Unterstützung für Rumänien danken. Die Pandemie ist nach wie vor eine harte Realität, und die Solidarität der EU zeigt einmal mehr ihre Werte.“

Österreich hat 1.075 Pakete mit verschiedenen Medikamenten für die Notfallversorgung angeboten, Frankreich fast 90.000 Ampullen Medikamente und 18 Beatmungsgeräte, sowie weitere medizinische Ausrüstung, um dem Ersuchen Rumäniens um Unterstützung nachzukommen. Hinzu kommen 200 Sauerstoffkonzentratoren aus der von den Niederlanden bereitgestellten strategischen medizinischen Reserve von rescEU, 50 Sauerstoffkonzentratoren aus Polen, 5.200 Fläschchen mit monoklonalen Antikörpern aus Italien sowie 15 Beatmungsgeräte und 8 Sauerstoffkonzentratoren, die letzte Woche über den Mechanismus von Dänemark nach Rumänien geliefert wurden.

Seit Beginn der Pandemie hat das EU-Katastrophenschutzverfahren die Lieferung von mehr als 190 Millionen medizinischen Geräten und persönlicher Schutzausrüstung koordiniert und kofinanziert, Krankenhäuser mit zusätzlichem medizinischem Personal verstärkt und Impfstoffe und andere wichtige Ausrüstungen für mehr als 55 Länder bereitgestellt. Darüber hinaus hat die EU eine strategische medizinische Reserve rescEU eingerichtet.

Weitere Informationen:

Daily News vom 21. Oktober

EU-Katastrophenschutzverfahren

rescEU

Pressekontakt: Fabian Weber. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
21 Oktober 2021