Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Pressemitteilung2. Dezember 2022Vertretung in Deutschland

Eurobarometer: starke Unterstützung für Euro, NextGenerationEU und SURE

Official symbol of the euro with 1 euro coins surrounding it.

Der jüngsten Eurobarometer-Umfrage der Europäischen Kommission zufolge ist die Unterstützung für den Euro in der Öffentlichkeit nach wie vor sehr ausgeprägt. Aus der Umfrage geht hervor, dass 77 Prozent der Befragten der Ansicht sind, dass der Euro gut für die EU ist. 69 Prozent glauben, dass der Euro eine gute Sache für ihr eigenes Land ist.

Finanzielle Unterstützung zur Überwindung der COVID-19-Krise

Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse ein hohes Maß an Unterstützung für die Aufbau- und Resilienzfazilität: Drei Viertel/75 Prozent der Befragten halten es für sinnvoll, einen Aufbauplan in Höhe von 750 Milliarden Euro vorzulegen. In Deutschland liegt der Anteil darunter, bei 64 Prozent. Alle Mitgliedstaaten werden durch Zuschüsse und Darlehen zu Bedingungen unterstützt, die ihnen grüne, digitale und soziale Investitionen und Reformen ermöglichen. Die Aufbau- und Resilienzfazilität steht im Mittelpunkt des zeitlich befristeten Aufbau-Instruments NextGenerationEU.

Die Ergebnisse zeigen auch eine starke Unterstützung für SURE. Dabei handelt es sich um das mit 100 Milliarden Euro ausgestattete Instrument zum Schutz von Arbeitsplätzen und Einkommen, die von der COVID-19-Pandemie betroffen sind. Die überwiegende Mehrheit der Befragten (80 Prozent) hält es für sinnvoll, EU-Darlehen bereitzustellen, um interessierte Mitgliedstaaten dabei zu unterstützen, Menschen in einem solchen Kontext in Beschäftigung zu halten.

Euro-Banknoten und Münzen

Im Rahmen der Umfrage wurden auch die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger zu bestimmten Fragen im Zusammenhang mit Euro-Münzen und -Banknoten eingeholt. Es wird festgestellt, dass 64 Prozent der Befragten die Abschaffung der 1- und 2-Cent-Münzen befürworten. Das ist auf ein hohes und stabiles Maß an Unterstützung mit absoluter Mehrheit in allen Ländern des Euroraums zurückzuführen.

Methodik

Die Eurobarometer-Umfrage wurde zwischen dem 3. und 11. Oktober 2022 bei rund 17.800 Befragten aus den 19 Mitgliedstaaten des Euro-Währungsgebiets durchgeführt. Sie sollte die öffentliche Wahrnehmung der finanziellen Unterstützung der EU für die EU-Mitgliedstaaten zur Überwindung der COVID-19-Krise messen. Die vollständigen Ergebnisse sind hier abrufbar.

Weitere Informationen

Daily News vom 2. Dezember

Pressekontakt: gabriele [dot] imhoffatec [dot] europa [dot] eu (Gabriele Imhoff), Tel.: +49 (30) 2280-2820. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
2. Dezember 2022
Autor
Vertretung in Deutschland