Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Presseartikel18. Oktober 2021

Europäisches Innovations- und Technologieinstitut unterstützt Neues Europäisches Bauhaus mit 5 Millionen Euro

Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) gibt heute (Montag) den Startschuss für den „EIT Community Booster – Entwicklung neuer Projekte für das Europäische Bauhaus“. Im Rahmen dieser ersten Ausschreibung erhalten 20 innovative Unternehmen jeweils maximal 50.000 Euro, um Lösungen zu beschleunigen, die die Werte des Neuen Europäischen Bauhauses – Nachhaltigkeit, Ästhetik und Inklusion – verkörpern und die Initiative dadurch unterstützen. Start-ups und wachsende Unternehmen können sich bis zum 17. Dezember 2021 mit einem Projekt für den EIT Community Booster bewerben. Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, sagte hierzu: „Das neue Europäische Bauhaus vollzieht derzeit dank der direkten Unterstützung für europäische Innovatoren durch das Europäische Innovations- und Technologieinstitut den Übergang von der Gestaltungsphase zu konkreten Ergebnissen.“

Die Initiative sei ein wichtiger Beitrag zum Europäischen Grünen Deal, aber auch zu den neuen ehrgeizigen Vorhaben der EU im Rahmen von Horizont Europa, so Gabriel. „All den innovativen Ideen und Produkten talentierter europäischer Unternehmerinnen und Unternehmer für unseren öffentlichen Raum und das nachhaltige Wachstum in Europa sehe ich mit Spannung entgegen.“

Diese Ausschreibung ist Teil eines umfassenderen Budgets von 5 Mio. Euro für Projekte des Neuen Europäischen Bauhauses, die von der neuen EIT-Gemeinschaft zwischen 2021 und 2022 unterstützt werden. In der Anfang 2021 gestarteten Pilotphase des Community Booster wurden bereits 13 Projekte mit einem Gesamtbetrag von 650.000 Euro unterstützt.

Die Kommissarin für Kohäsion und Reformen, Elisa Ferreira, ergänzte: „Wir müssen innovative Unternehmenskonzepte und -ideen fördern, damit das neue Europäische Bauhaus Regionen und Städte in ganz Europa und darüber hinaus erreichen kann. Zusammenarbeit mit Einbindung von Unternehmen, regionalen und lokalen Gemeinschaften und kreativen Köpfen in einem wirklich partizipativen und interdisziplinären Ansatz – darin liegt unsere Stärke. Innovative Unternehmensprojekte können ein Motor für die spürbaren Veränderungen sein, die wir in unserer Gesellschaft anstreben. Ich freue mich deshalb, dass das EIT diese Entwicklung hin zu Nachhaltigkeit, Ästhetik und Inklusion fördert.“

Die gemeinsame Initiative der EIT-Gemeinschaft für das Neue Europäische Bauhaus verfügt über ein Budget von 5 Mio. Euro für die Jahre 2021 und 2022, um:

  • Dienste zur Beschleunigung bereitzustellen und mit dem Neuen Europäischen Bauhaus verbundene Unternehmer, Innovatoren und Unternehmen zu unterstützen;
  • Bürgerinitiativen zu schaffen und zu mobilisieren;
  • unternehmerische Schulungsmaßnahmen und Bildungsressourcen für Weiterbildung und lebenslanges Lernen anzubieten.

Die Unterstützung des EIT für das Neue Europäische Bauhaus

Das ganze Jahr über hat die EIT-Gemeinschaft die erste Phase des Neuen Europäischen Bauhauses stark unterstützt. Eine gemeinsame Initiative der EIT-Gemeinschaft für das Neue Europäische Bauhaus diente dazu, das Engagement der Bürgerinnen und Bürger zu stärken und Gemeinschaften in die Mitgestaltung nachhaltiger öffentlicher Räume einzubeziehen, um die Ziele des Europäischen Grünen Deals zu erreichen.

Zu den erfolgreichen Aktivitäten der EIT-Gemeinschaft für das Neue Europäische Bauhaus, die bereits angelaufen sind, gehören:

  • Unterstützung von Innovatoren und Unternehmern aus Mittel- und Osteuropa bei der Entwicklung und Gründung ihrer Unternehmen im Zusammenhang mit dem Neuen Europäischen Bauhaus dank des „Jumpstarter-Programms“ des EIT;
  • die Vergabe von Zuschüssen für bürgergeführte Projekte, von der Umwandlung von Parkplätzen in Spielplätze über die Arbeit mit älteren Menschen bis hin zu klimasicheren Kulturerbestätten;
  • Integration eines spezifischen Schwerpunkts des Neuen Europäischen Bauhauses in den Climathon 2021. Bei diesem „Hackathon" kommen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 150 Städten auf der ganzen Welt zusammen, um das Klimabewusstsein zu schärfen, den Status quo zu verändern und die Räume, in denen wir leben, sowie die Zukunft, die wir uns als Bürger wünschen, neu zu überdenken.

Hintergrund

Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) stärkt die Innovationsfähigkeit Europas, indem es Lösungen für drängende globale Herausforderungen vorantreibt und unternehmerische Talente fördert, um nachhaltiges Wachstum und qualifizierte Arbeitsplätze in Europa zu schaffen.

Das EIT ist eine EU-Einrichtung und integraler Bestandteil von Horizont Europa, dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation. Das Institut unterstützt dynamische paneuropäische Partnerschaften, die EIT-Wissens- und Innovationsgemeinschaften, die sich aus führenden Unternehmen, Forschungslabors und Universitäten zusammensetzen. Gemeinsam mit ihren führenden Partnern bietet die EIT-Gemeinschaft europaweit eine breite Palette von Aktivitäten in den Bereichen Innovation und Unternehmertum an: Kurse für unternehmerische Ausbildung, Dienstleistungen zur Unternehmensgründung und -beschleunigung sowie innovationsorientierte Forschungsprojekte.

Das EIT ist Europas größtes Innovations-Ökosystem, das fast 3.000 Partner aus führenden Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen in ganz Europa in über 60 Innovationszentren in ganz Europa zusammenbringt. Das EIT hat mehr als 3.800 Start-ups und Scale-ups unterstützt und mehr als 1.400 neue Produkte und Dienstleistungen hervorgebracht, für die mehr als 3,9 Mrd. Euro an Fremdkapital aufgebracht wurden. Mehr als 3.800 Studierende haben ihre Master- und Promotionsstudiengänge am EIT absolviert, und über 100.000 haben an unternehmerischen Schulungen der EIT-Gemeinschaft teilgenommen.

Weitere Informationen:

Vollständige Pressemitteilung

Neues Europäische Bauhaus

Europäisches Innovations- und Technologieinstitut (EIT)

EIT Community Booster

Factsheet zur EIT Community Neues Europäisches Bauhaus Initiative

Pressekontakt: gabriele [dot] imhoffatec [dot] europa [dot] eu ( Gabriele Imhoff). Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
18. Oktober 2021