Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Pressemitteilung31. Januar 2024Vertretung in Deutschland

Handel und Technologien: EU und USA ziehen Bilanz ihrer Zusammenarbeit

American and European flags.

Künstliche Intelligenz, 6G, Quantentechnologien und eine sichere digitale Infrastruktur weltweit: Beim fünften Treffen des Handels- und Technologierates EU-USA (TTC) haben die EU und den USA Bilanz über die Fortschritte ihrer Zusammenarbeit gezogen. Außerdem haben sie das sechste TTC-Treffen vorbereitet, das im Frühjahr in Belgien stattfinden soll.

Der TTC ist das wichtigste Forum für eine enge Zusammenarbeit in transatlantischen Handels- und Technologiefragen. Den gemeinsamen Vorsitz führten die Exekutiv-Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Margrethe Vestager, der Exekutiv-Vizepräsident der Europäischen Kommission Valdis Dombrovskis, der US-Außenminister Antony Blinken, die US-Handelsministerin Gina Raimondo und die US-Handelsbeauftragte Katherine Tai sowie EU-Industriekommissar Thierry Breton.

Margrethe Vestager sagte: „Im heutigen scharfen Wettbewerb um Technologien müssen wir Risiken verringern, um unsere wirtschaftliche Sicherheit zu gewährleisten. Der Aufbau von Partnerschaften mit gleichgesinnten Ländern wird uns helfen, dieses Ziel zu erreichen. Der Handels- und Technologierat ist ein wichtiges Forum, um unsere Arbeit zur wirtschaftlichen Sicherheit bei neuen Technologien voranzutreiben, einschließlich sicherer digitaler Infrastrukturen, fortschrittlicher Halbleiter, Quantensysteme und vertrauenswürdiger KI.“

Handel, Digitales und Investitionen

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten sind als Partner fest entschlossen, den digitalen Wandel voranzutreiben und bei neuen Technologien auf der Grundlage ihrer gemeinsamen demokratischen Werte zusammenzuarbeiten, wozu auch die Wahrung der Menschenrechte gehört.

Beide Seiten bekundeten den starken gemeinsamen Wunsch, den bilateralen Handel und die Investitionen weiter zu steigern, in den Bereichen wirtschaftliche Sicherheit und neue Technologien zusammenzuarbeiten und die gemeinsamen Interessen im digitalen Umfeld zu fördern. Sie suchen weiter nach Möglichkeiten, um den Handel mit Gütern und Technologien zu erleichtern, die für den ökologischen Übergang von entscheidender Bedeutung sind, unter anderem durch eine verstärkte Zusammenarbeit bei der Konformitätsbewertung.

Die EU und die USA haben sich außerdem verpflichtet, konkrete Fortschritte bei den Instrumenten für den digitalen Handel zu erzielen, um den bürokratischen Aufwand für Unternehmen zu verringern, und ihre Konzepte für die Prüfung von Investitionen, Ausfuhrkontrollen, Auslandsinvestitionen und Innovationen mit doppeltem Verwendungszweck zu stärken.

Künstliche Intelligenz

Im Anschluss an ihre Zusage auf dem letzten TTC-Ministertreffen begrüßten die EU und die USA die internationalen Leitprinzipien für künstliche Intelligenz (KI) und den freiwilligen Verhaltenskodex für KI-Entwickler, die im Rahmen der G7 angenommen wurden, und vereinbarten eine weitere Zusammenarbeit bei der internationalen KI-Governance.

6G

Beide Parteien begrüßten auch den Fahrplan der Industrie für 6G, in dem die Leitprinzipien und die nächsten Schritte zur Entwicklung dieser wichtigen Technologie festgelegt sind. Sie zogen auch eine Bilanz der Fortschritte bei der Unterstützung sicherer Konnektivität auf der ganzen Welt, insbesondere bei 5G-Netzen und Unterseekabeln.

Kritische Rohstoffe

Die EU und die USA intensivieren auch ihre Koordinierung in Bezug auf die Verfügbarkeit kritischer Rohstoffe, die für die Halbleiterproduktion entscheidend sind, und haben den gemeinsamen TTC-Frühwarnmechanismus für Unterbrechungen der Halbleiterlieferkette aktiviert, nachdem China Kontrollen für Gallium und Germanium angekündigt hatte.

Investitionsförderung

Sie tauschten weiterhin Informationen über die öffentliche Unterstützung für die Investitionen aus, die im Rahmen des EU- und des US-Chips Acts getätigt werden. Am Rande des TTC fand ein Gespräch über die Halbleiter-Lieferkette statt, das sich auf die Entwicklungen und die potenzielle Zusammenarbeit in den bestehenden Halbleiter-Lieferketten konzentrierte. Schließlich erörterten die EU und die USA einen Bericht, in dem die Ansätze der EU und der USA im Bereich der digitalen Identität dargestellt werden und der derzeit zur Stellungnahme aufliegt.

Treffen zu nachhaltigen transatlantischen Lieferketten

Auf einem Stakeholder-Treffen zum Thema „Crafting the Transatlantic Green Marketplace“ (Gestaltung des transatlantischen grünen Marktes), das heute, am 31. Januar, stattfindet, werden die Stakeholder ihre Ansichten und Vorschläge vorstellen, wie die transatlantischen Lieferketten stärker, nachhaltiger und widerstandsfähiger werden können. Es wird eine Reihe von Workshops stattfinden, um den transatlantischen grünen Marktplatz zu stärken und hochwertige Arbeitsplätze für den grünen Wandel zu fördern, sowie Workshops zur Solarlieferkette, zu Permanentmagneten und zur Investitionsprüfung.

Beide Seiten kamen überein, dass das nächste TTC-Ministertreffen im Frühjahr in Belgien unter der belgischen Ratspräsidentschaft stattfinden wird.

Hintergrund

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und US-Präsident Joe Biden haben den EU-US-TTC auf dem EU-US-Gipfel in Brüssel im Juni 2021 ins Leben gerufen. Der TTC dient als Forum für die EU und die USA, um wichtige Handels- und Technologiefragen zu erörtern und zu koordinieren und die transatlantische Zusammenarbeit bei Themen von gemeinsamem Interesse zu vertiefen.

Die Eröffnungssitzung des TTC fand am 29. September 2021 in Pittsburgh statt. Im Anschluss an dieses Treffen wurden zehn Arbeitsgruppen eingerichtet, die sich mit Themen wie Technologiestandards, künstliche Intelligenz, Halbleiter, Exportkontrollen und globale Handelsherausforderungen befassen. Es folgten ein zweites Gipfeltreffen in Paris am 16. Mai 2022, ein drittes Gipfeltreffen in College Park, Maryland, im Dezember 2022 und ein viertes in Luleå, Schweden, im Mai 2023.

Die EU und die USA bleiben wichtige geopolitische und handelspolitische Partner. Der bilaterale Handel zwischen der EU und den USA hat mit über 1,5 Billionen Euro im Jahr 2022, davon über 100 Milliarden Euro im digitalen Handel, ein historisches Niveau erreicht.

Weitere Informationen

Die vollständige Pressemitteilung

Informationen zum TTC und den vergangenen Treffen

TTC Plattform zu den zehn Arbeitsgruppen

Fakten zu den Handelsbeziehungen EU - USA

Transatlantische Initiative für nachhaltigen Handel

Pressekontakt: nikola [dot] johnatec [dot] europa [dot] eu (Nikola John), Tel.: +49 (30) 2280-2410. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
31. Januar 2024
Autor
Vertretung in Deutschland