Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Pressemitteilung18. April 2023Vertretung in Deutschland

Kommission für massive Impulse für digitale Bildung und die Vermittlung digitaler Kompetenzen

Dargestellt ist ein Piktogram auf einem lila Hintergrund. Das Piktogram besteht aus einem weißen Kreis. Innerhalb des Kreises ist eine Person dargestellt, die beinahe den gesamten Kreis einnimmt. Den Kopf der Person umgibt eine Art Hülle/ Halbkreis, von diesem Halbkreis geht links ein Verbindung zu einer Weltkugel ab. Rechts verbindet sich dieser Halbkreis durch mehrere Linien mit einer Darstellung eines Datenstroms.

Im Zusammenhang mit dem Europäischen Jahr der Kompetenzen hat die Kommission zwei Vorschläge für eine Empfehlung des Rates beschlossen, über die die digitalen Kompetenzen der Menschen in der EU verbessert werden sollen. Kommission und die 27 Mitgliedstaaten haben gemeinsam zwei Herausforderungen identifiziert: 1) das fehlende Querschnittskonzept für die digitale Aus- und Weiterbildung und 2) Schwierigkeiten bei der Vermittlung der erforderlichen Kompetenzen. Mit den beiden Vorschlägen sollen die Mitgliedstaaten und der Sektor der allgemeinen und beruflichen Bildung dabei unterstützt werden, hochwertige, inklusive und zugängliche digitale Bildung bereitzustellen.

Margrethe Vestager, Exekutiv-Vizepräsidentin, zuständig für das Ressort „Ein Europa für das digitale Zeitalter“ betonte: „Wir müssen uns bei digitalen Kompetenzen viel mehr ins Zeug legen und sie genauso ernst nehmen wie Lesen und Schreiben. Wir wollen bis 2030 mindestens 80 Prozent aller Erwachsenen zumindest digitale Grundkenntnisse vermitteln — und ein Europa, das bis dahin 20 Millionen IT-Fachleute vorweisen kann, darunter deutlich mehr Frauen.“ Für Margaritis Schinas, Vizepräsident für die Förderung unserer europäischen Lebensweise, muss ein Europa, das fit für das digitale Zeitalter sein will, nicht nur in der Technologie, sondern auch in der Bildung tonangebend sein. „Wir müssen konsequenter auf den steigenden Bedarf an digitaler Kompetenz an Schule und Uni, im Leben und im Beruf reagieren.“ Bildungskommissarin Mariya Gabriel verwies darauf, dass sich nach wie vor eine digitale Kluft quer durch die EU und die Gesellschaft ziehe. „Mit den heutigen Vorschlägen präsentieren wir unsere Vorstellung von einer inklusiven und hochwertigen digitalen Bildung. Ich vertraue fest darauf, dass die Mitgliedstaaten diese Vision im Verbund mit Schulen, Instituten, Lehrkräften, Eltern und Lernenden Wirklichkeit werden lassen.“

Schlüsselfaktoren stärken

Trotz aller Fortschritte und einiger Musterbeispiele für Innovation haben die Maßnahmen bislang keinen systemischen digitalen Wandel in der Aus- und Weiterbildung bewirkt. In den Mitgliedstaaten wird immer noch nicht genug in die digitale Infrastruktur der Aus- und Weiterbildung, in Ausrüstung und digitale Bildungsinhalte, in die digitale Fortbildung von Lehrkräften und Personal sowie in die Kontrolle und Bewertung der Lehrstrategien investiert.

Der Vorschlag für eine „Empfehlung des Rates zu den Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche digitale Aus- und Weiterbildung“ hält die Mitgliedstaaten an, für einen universellen Zugang zu inklusiver und hochwertiger digitaler Aus- und Weiterbildung zu sorgen – damit die digitale Kluft überwunden werden kann, die durch Corona noch vertieft wurde. Das könnte durch die Schaffung eines stringenten Rahmens für Investitionen, Governance und Lehrerausbildung erreicht werden. Den Mitgliedstaaten werden Leitlinien und Maßnahmen empfohlen für ein Querschnittskonzept, die Einbeziehung aller Beteiligter und eine operative Innovations- und Digitalisierungskultur unter Leitung des Lehrpersonals.

Bessere Vermittlung digitaler Kompetenzen

Der zweite Punkt betrifft die in den verschiedenen Bevölkerungsgruppen unterschiedlich ausgeprägten digitalen Kompetenzen sowie das Vermögen der nationalen Bildungssysteme, diese Unterschiede anzugehen. Der Vorschlag für eine „Empfehlung des Rates zur Verbesserung der Vermittlung digitaler Kompetenzen in der allgemeinen und beruflichen Bildung“ befasst sich daher mit den einzelnen Bildungsebenen. Er hält die Mitgliedstaaten an, frühzeitig digitale Kompetenzen auf allen Bildungsebenen kohärent zu vermitteln. Das kann durch Etappenziele und auf bestimmte „vorrangige oder schwer erreichbare Gruppen“ ausgerichtete Maßnahmen erreicht werden. Konkret sollen die Mitgliedstaaten hochwertige Informatik an Schulen fördern, die Entwicklung digitaler Kompetenzen für Erwachsene durchgängig berücksichtigen und den Fachkräftemangel in der IT durch inklusive Strategien beheben.

Ferner will die Kommission die Umsetzung beider Vorschläge durch mehr Voneinander-Lernen und den Austausch zwischen den Mitgliedstaaten und allen Beteiligten durch EU-Instrumente wie das Instrument für technische Unterstützung erleichtern. Digitale Bildung und Kompetenzen sollen auch durch eine Zusammenarbeit auf der europäischen Plattform für digitale Bildung sowie durch EU-Mittel wie Erasmus+, das Programm „Digitales Europa“, den Fonds für einen gerechten Übergang, den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds Plus, die Aufbau- und ResilienzfazilitätHorizont Europa und NDICI/Europa in der Welt gefördert werden.

Pilotprojekt europäisches Zertifikat für digitale Kompetenzen

Ein zentrales Anliegen der Kommission ist es, die Anerkennung bescheinigter digitaler Kompetenzen zu erleichtern. Deshalb plant sie gemeinsam mit mehreren Mitgliedstaaten (ein Pilotprojekt zum europäischen Zertifikat für digitale Kompetenzen. So soll das Vertrauen in die Zertifizierung digitaler Kompetenzen und deren Akzeptanz in der gesamten EU gestärkt werden. Digitale Kompetenzen könnten somit von Arbeitgebern, Fortbildungsinstituten usw. umfassend, schnell und unbürokratisch anerkannt werden. Die Ergebnisse des Projekts werden als Teil einer Machbarkeitsstudie zum europäischen Zertifikat für digitale Kompetenzen gegen Jahresende vorgestellt. Endgültig eingeführt werden soll das Zertifikat dann 2024 auf der Grundlage der Ergebnisse des Pilotprojekts und der Studie.

Nächste Schritte

Die Kommission bittet die Mitgliedstaaten, die vorgelegten Vorschläge für zwei Empfehlungen des Rates zügig anzunehmen. Aufbauend auf dem Erfolg des strukturierten Dialogs und der Gruppe der nationalen Koordinatoren will sie zur Umsetzung der beiden Empfehlungen eine hochrangige Gruppe für digitale Bildung und Kompetenzen einsetzen.

Hintergrund

Die beiden vorgelegten Vorschläge stützen sich auf die Schlussfolgerungen des strukturierten Dialogs über digitale Bildung und Kompetenzen zwischen Kommission und EU-Mitgliedstaaten im Jahr 2022. Mit der digitalen Dekade will die EU sicherstellen, dass bis 2030 mindestens 80 Prozent der Erwachsenen zumindest über grundlegende digitale Kompetenzen verfügen, und dass wir bis dahin über 20 Millionen IT-Fachleute verfügen. Der Dialog sollte zu mehr Engagement für digitale Bildung und Kompetenzen führen und die Maßnahmen auf EU-Ebene beschleunigen, damit Europa seine diesbezüglichen Ziele für 2030 nicht verpasst. Die Vorschläge entsprechen dem Grundpfeiler Solidarität und Inklusion der europäischen digitalen Rechte und Grundsätze, wonach ausnahmslos alle Zugang zum Internet und zu digitalen Kompetenzen haben sollten.

Mit den Vorschlägen werden die beiden strategischen Prioritäten des Aktionsplans für digitale Bildung umgesetzt: Entwicklung eines leistungsfähigen digitalen Bildungsökosystems und Ausbau der digitalen Kompetenzen für den digitalen Wandel. Der Aktionsplan fordert eine engere europäische Zusammenarbeit in der digitalen Bildung, um die coronabedingten Probleme und Chancen anzugehen bzw. zu nutzen und der allgemeinen und beruflichen Bildung (Lehrkräften und Studierenden), der Politik, Hochschulen und Forschung auf nationaler, EU- und internationaler Ebene eine Perspektive zu bieten. Er ist ein Schlüssel zum europäischen Bildungsraum bis 2025 und dient den Zielen der Europäischen Kompetenzagenda, des Aktionsplans zur europäischen Säule sozialer Rechte und des digitalen Kompasses 2030. Mit Förderung und Ausbau der digitalen Kompetenz in Europa passt das Paket hervorragend ins Europäische Jahr der Kompetenzen.

Der Vorschlag baut auf der Analyse der Gemeinsamen Forschungsstelle der Kommission auf, die die zentralen Erkenntnisse und Trends aus dem strukturierten Dialog, der Sondierung und den Aufbau- und Resilienzplänen der EU-Mitgliedstaaten darlegt.  

Weitere Informationen

Vollständige Pressemitteilung vom 18. April

Aktionsplan für digitale Bildung 2021-2027 – Links zu den Maßnahmen

Europäisches Jahr der Kompetenzen

Machbarkeitsstudie europäisches Zertifikat für digitale Kompetenzen (EDSC)

Factsheet für eine bessere Vermittlung digitaler Kompetenzen in der allgemeinen und beruflichen Bildung

Factsheet zu den Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche digitale Aus- und Weiterbildung

Factsheet zum Pilotprojekt für ein europäisches Kompetenzzertifikat

Pressekontakt: nikola [dot] johnatec [dot] europa [dot] eu (Nikola John). Tel.: +49 (30) 2280-2410. gabriele [dot] imhoffatec [dot] europa [dot] eu (Gabriele Imhoff). Tel.: +49 (30) 2280-2820. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
18. April 2023
Autor
Vertretung in Deutschland