Skip to main content
Logo der Europäischen Kommission
Vertretung in Deutschland
Pressemitteilung31. Januar 2023Vertretung in Deutschland

Neue Bahnverbindungen für Europa: Zehn EU-Projekte für mehr grenzüberschreitenden Zugverkehr

Zug_Bahn_Plattform_EU
European Union, 2020

Die Europäische Kommission unterstützt zehn Pilotprojekte, die neue grenzüberschreitenden Bahnverbindungen schaffen sollen oder bestehende verbessern. Dadurch sollen zusätzliche Zugverbindungen zwischen Großstädten in der EU ermöglicht werden, darunter von und nach München, Berlin und Hamburg. Einige von ihnen sollen noch vor dem Sommer starten. EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean sagte: „Die Europäische Kommission möchte den Bahnunternehmen dabei helfen, tagsüber und nachts neue internationale Zugverbindungen einzurichten, indem sie die zahlreichen Hindernisse für den grenzüberschreitenden Schienenverkehr beseitigt.“

Von München direkt nach Budapest und Rom, von Stockholm über Nacht nach Berlin

Reisende aus Deutschland können dabei von diversen neuen Verbindungen profitieren. Von München aus geht es direkt nach Zürich, Mailand und Rom. Außerdem sollen zusätzliche Verbindungen zwischen München, Wien und Budapest eingerichtet werden. Auch der Norden Europas wird mit Deutschland besser verbunden: Nachts sollen neue Züge zwischen Berlin, Kopenhagen und Stockholm verkehren, tagsüber unter anderem zwischen Hamburg und Göteborg.

Insgesamt will die Kommission den grenzüberschreitenden Bahnverkehr bis 2030 verdoppeln und bis 2050 verdreifachen. Die Nachfrage für bequeme und nachhaltige Mobilität steigt. Hindernisse für die Einführung und den Betrieb grenzüberschreitender Schienenpersonenverkehrsdienste wurden in einem Aktionsplan ermittelt. Die heute angekündigte Unterstützung der Kommission soll Bahnunternehmen und Behörden beim Abbau der verbleibenden Hürden helfen. Die kommenden Pilotprojekte werden zeigen, wie gut diese Hindernisse überwunden werden können, sodass langfristig noch mehr neue Verbindungen entstehen können. „Ich freue mich darauf, mit dem Eisenbahnsektor zusammenzuarbeiten, um diese zehn Pilotprojekte zu einem Erfolg zu machen und viele weitere zu inspirieren“, sagte Kommissarin Vălean.

Weitere Informationen:

Daily News vom 31. Januar

Liste der zehn Verbindungen

Pressekontakt: Nikola John. Tel.: +49 (30) 2280-2410. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail der telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
31. Januar 2023
Autor
Vertretung in Deutschland