Zum Hauptinhalt
Vertretung in Deutschland
Pressemitteilung5. Juli 2023Vertretung in Deutschland

Neue Studie: Weniger Pestizide gefährden Ernährungssicherheit nicht

Ein Piktogram auf einem auf einem hellblauen Hintergrund, bestehend aus einem weißen Kreis in dem sich verschiedene kleine Darstellungen befinden. Im oberen Bereich des Kreises ist ein Trecker, im unteren Bereich ein Fisch.

Weniger Pestizide gefährden nicht die Ernährungssicherheit. Im Gegenteil würde diese dann in Gefahr gebracht, wenn der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln nicht verringert würde. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der EU-Kommission. Die EU-Staaten hatten die Kommission um zusätzliche Daten zur nachhaltigen Verwendung von Pestiziden gebeten. Im Rahmen der Strategie „Vom Hof auf dem Tisch“ und einem Kommissionsvorschlag vom Juni 2022 hat die EU das Ziel, die Verwendung chemischer Pestizide in der EU bis 2030 um die Hälfte zu senken.

Die Studie bestätigt, dass die Ziele des Kommissionsvorschlags zur nachhaltigen Verwendung von Pflanzenschutzmitteln die Ernährungssicherheit nicht gefährden. Auch die negativen, kurzfristigen Auswirkungen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine ändern diese Schlussfolgerung nicht.

Bereits Fortschritte bei Verringerung des Pestizideinsatzes

Ebenfalls heute veröffentlichte aktuelle Zahlen zeigen EU-weit einen Rückgang beim Einsatz chemischer Pestizide bis 2021 um 33 Prozent und beim Einsatz gefährlicherer Pestizide um 21 Prozent (gegenüber 2015-2017). Obwohl die EU im Hinblick auf dem richtigen Weg ist, den Einsatz und das Risiko chemischer und gefährlicherer Pestizide bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren, muss aber noch mehr getan werden.

Die Studie zeigt Möglichkeiten auf, wie der Verwaltungsaufwand für die Landwirte weiter verringert und die jüngsten Entwicklungen bei den Alternativen zu chemischen Pestiziden berücksichtigt werden können. In der Studie werden Möglichkeiten für weitere Maßnahmen aufgezeigt, um die Markteinführung von Alternativen zu beschleunigen und den positiven Gesamttrend beizubehalten. Dazu gehört, dass weiterhin sichergestellt wird, dass chemische und gefährlichere Pestizide nur als letztes Mittel eingesetzt werden.

Durch die konsequente Anwendung der Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes (IPS) und die Inanspruchnahme unabhängiger Beratung dazu, können die Landwirte ihre Abhängigkeit von chemischen Pestiziden verringern, ohne die Rentabilität ihrer Betriebe zu gefährden.

Weitere Informationen

Daily News vom 5. Juli

Website zum Thema

Pressekontakt: claudia [dot] guskeatec [dot] europa [dot] eu (Claudia Guske), +49 (30) 2280-2190. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per frageaterlebnis-europa [dot] eu (E-Mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
5. Juli 2023
Autor
Vertretung in Deutschland